Alle Artikel in: Blumenwelten

Alstromerien

Alstromerien – Zart wie ein Schmetterling, zäh wie ein Löwe!

Ob gelb, weiß, rot, pink oder lila: Das interessante Muster und die wunderbar leichte Anmutung der Blütenblätter machen Alstromerien in der Vase schnell zu einem modernen Kunstwerk – ohne, dass ein großes Arrangieren der Blumen von Nöten wäre. Wir stellen Ihnen die Inkalilie, wie die südamerikanische Schönheit auch genannt wird, etwas näher vor.  Familie: Inkaliliengewächse (Alstroemeriaceae) wissenschaftlicher Name: Alstroemeria Herkunft: Chile, Peru, Brasilien Blütezeit in der freien Natur: Juni – Oktober Alstromerien als Schnittblumen: Dankbar und pflegeleicht So zart die Blüten der Inkalilie auch wirken – sie sind wirklich zäh und bleiben in der Vase ohne viel Pflege lange schön! Mit ein paar Tricks können Sie sich 2 Wochen lang über Ihre Blumen freuen. Und das das ganze Jahr über, denn mittlerweile sind Alstromerien ganzjährig erhältlich. Besonders schön wirken sie aber natürlich im Frühling und im Sommer. Füllen Sie eine saubere Vase mit kaltem Wasser – im Gegensatz zu anderen Schnittblumen mögen die Alstromerien das Wasser kalt, nicht handwarm. Fügen Sie etwas Schnittblumenfrisch hinzu. Entfernen Sie die Blätter am unteren Ende der Stiele und schneiden... mehr

Die Valentins Oster-Kollektion 2018

Frühlingshaft und fröhlich: Die Valentins Osterblumen-Kollektion 2018

Strahlend schöne Osterblumen in frühlingshaften Farben, liebevoll ausgewählte Dekorations-Elemente und ganz viel Fantasie: Lassen Sie sich von der neuen Valentins Oster-Kollektion verzaubern! Osterblumen trendbewusst in Violett Jedes Jahr gibt das Pantone Color Institute die Trendfarbe des Jahres heraus. Das Jahr 2018 steht in den Augen der Beratungsstelle für globale Farbtrends im Zeichen der Farbe „Ultra Violet“. Laut den Farbexperten drücke diese Farbe Originalität, Einfallsreichtum und zukunftsweisendes visionäres Denken aus. Natürlich handelt es sich bei unseren Osterblumen um Naturprodukte, sodass die Violett-Töne etwas variieren können. Aber mit unseren Sträußen Frohe Ostern, Osterzeit und Osterglück beweisen Sie bei Ihren Oster-Überraschungen in jedem Fall absolutes Trend-Gespür! Moderne Deko-Elemente in frischen Farben Ostern ohne Eier? Völlig undenkbar, oder? Auch in der Oster-Kollektion 2018 dürfen die Ostersymbole natürlich nicht fehlen. Harmonisch mit den schönsten Osterblumen kombiniert, stimmen sie uns in den Osterkreationen Ostertraum, Osterzauber und Osterbote auf die Festtage ein. Als Blumen-Liebhaber haben Sie die Osterblumen bestimmt direkt erkannt: Neben den im Frühling unverzichtbaren Tulpen bringen Tazetten ein Gefühl von Frische in unsere Oster-Sträuße. Die kleine Narzissen-Art versprüht direkt... mehr

Do-it-yourself: frühlingshafte Osterdekoration - Valentins Freude-Blog

Do-it-yourself: Frühlingshafte Osterdekoration leicht gemacht

Ostern steht vor der Tür. Da darf die Osterdekoration natürlich nicht fehlen. Eier, Federn, Hasen, Osterglöckchen – all diese Elemente eignen sich hervorragend, um in der Wohnung die Ostertage zu begrüßen. Wir haben Ihnen im Folgenden Ideen und Inspirationen gesammelt, wie Sie ganz einfach ihre Osterdekoration selbst basteln können. Blumige Osterdekoration – Blumenvase aus Eierschalen Wussten Sie, dass sich Eierschalen hervorragend als Blumenvase eignen? Natürlich ist in der kleinen Eierschale nicht viel Platz. Mehrere „Eiervasen“ ergeben, nebeneinander in einem Eierkarton drapiert, aber ein wunderschönes österliches Bild. Sie können die Eiervasen auch vergolden, dann wirken Sie besonders edel. Und es geht ganz leicht. Das benötigen Sie für eine vergoldete Eiervase: ein rohes Ei goldene Effektfarbe (gibt es z. B. hier) einen weichen Flachpinsel oder Schwamm Dekoration/Blumen zum Befüllen der Eiervasen optional: einen Eierkarton zum Drapieren der Eiervasen Los geht’s: Zunächst wird das rohe Ei abgewaschen und abgetrocknet, sodass kein Dreck mehr auf der Eierschale zu finden ist. Als nächstes müssen Sie die Spitze der Eierschale entfernen. Dies ist später die Öffnung der Vase. Dazu nehmen... mehr

Frühlingsanfang: Wann der Frühling wirklich beginnt

Frühlingsanfang: Wann der Frühling wirklich beginnt

Jedes Jahr im März ist er da – der Frühlingsanfang. Viele sehnen ihn herbei, denn der Frühling ist eine sehr beliebte Jahreszeit. Frühlingsgefühle, die Natur erwacht zum Leben und die Tage werden immer länger… Eigentlich hat der Frühling nur Vorteile oder? Etwas schwierig ist hingegen die Bestimmung, wann der Frühling tatsächlich beginnt. Denn auf diese Frage gibt es nicht nur eine Antwort. Astronomie, Meteorologie und Phänologie bieten verschiedene Ansätze. Wir erlären sie Ihnen einfach und verständlich. Tagundnachgleiche: Der astronomische Frühlingsanfang Kommen Sie bei den unterschiedlichen Frühlingsanfängen auch durcheinander?! Falls ja, können wir das sehr gut nachvollziehen. Zunächst einmal: Der astronomische Frühlingsbeginn ist gleichzeitig auch der kalendarische. Laut den Astronomen beginnt der Frühling mit der Tagundnachtgleiche (Äquinoktium), also dem  Zeitpunkt, an dem Tag und Nacht exakt gleich lang sind. Das passiert zweimal im Jahr und markiert jeweils den Beginn des Frühlings oder des Herbstes. Der Frühlingsbeginn fällt aus astronomischer Sicht immer auf die Tage 19., 20. oder 21. März. Die Tagundnachtgleiche findet nicht immer am gleichen Datum statt, da die Sonne zum Umrunden der Erde im... mehr

Narzisse, Hyazinthe & Co.: Frühlingsblüher im Portrait

Narzisse, Hyazinthe & Co.: Frühlingsblüher im Portrait

Der Frühling – die Tage werden länger, die Vögel zwitschern und bei einigen von uns steht der Frühjahrsputz auf dem Plan. Außerdem lassen sich immer mehr Blumen blicken und verbreiten mit ihren bunten Blüten eine fröhliche Stimmung. Doch welche Blumen heißen mit uns den Frühling willkommen? Wir stellen Ihnen im folgenden drei beliebte Frühlingsblüher vor, mit denen Sie sich auf den Frühling einstimmen können. Leuchtend farbige Frühlingsblüher: Die Ranunkel   Knalliges Rot, sattes Orange oder dezentes Weiß, Gelb oder Rosa – Ranunkeln blühen in den verschiedensten Farben. Mit ihren fast kugelförmigen Blütenköpfen ist die Ranunkel in Frühlingssträußen besonders beliebt. Sie macht jedoch auch alleine in einer Vase arrangiert eine gute Figur. Im Garten blüht die Ranunkel im Sommer. Drinnen öffnet sie ihre Blüten jedoch bereits im Frühling und ist daher ein beliebter Frühlingsblüher.   Der Frühlingsblüher aus dem Orient: Die Hyazinthe Wussten Sie, dass die Hyazinthe ursprünglich aus dem Orient kommt? Heutzutage wird sie jedoch größtenteils in Holland gezüchtet. Viele kleine Blüten in den verschiedensten Farben, die einen wundervoll blumigen Duft verströmen: Vor allem wegen... mehr

Exklusiv bei Valentins: Die ma vie Strauss-Kreation

Exklusiv bei Valentins: Der ma vie Strauß für traumhafte Inspiration im Alltag

Hochwertigste Blumen, locker gebunden mit einem Hauch Exotik – gemeinsam mit  dem Mindstyle-Magazin „ma vie – Die Kunst, sich Zeit zu nehmen“ haben wir für Sie eine ganz besondere Strauß-Kreation kreiert. Das Herzstück der Strauß-Kreation: Leuchtend rote Lilien Gibt es beeindruckendere Blumen als eine prächtig aufgegangene Lilie? Wahrscheinlich nicht. Das Herzstück der ma vie Strauß-Kreation bilden zwei extravagante asiatische Lilien, die nur ganz zart duften. Denn so schön Lilien auch sind – nicht jeder mag den intensiven Geruch der normalen Lilien. Bei unseren asiatischen Lilien können Sie hingegen sicher sein, dass sie jeden Betrachter begeistern.   Ergänzt werden die asiatischen Lilien von einer Guernseylilie. Streng genommen handelt es sich bei der zarten Schönheit aber nicht um eine Lilie, sondern um eine Amaryllis-Pflanze. Um Verwechslungen zu vermeiden, sprechen wir auch von Nerinen. Es gibt ca. 30 Arten von Nerinen, die alle in Afrika beheimatet sind. Für den exotischen Flair: Blumen, die Sie in Deutschland selten sehen! Ebenfalls aus Afrika stammt dieser zuckersüße Blickfang: Die Protea. Umgangssprachlich nennt man die Pflanzen dieser Gattung auch Zuckerbüsche oder... mehr

Blumen zum Valentinstag - das perfekte Geschenk

Blumen zum Valentinstag: Woher kommt der Brauch?

Ob Romantiker oder Pragmatiker – Blumen zum Valentinstag verschenken wir alle gerne. Ein kleiner Strauß, der dem Partner unsere Zuneigung deutlich machen soll. Der zeigen soll, dass wir am Tag der Liebe nur an sie oder ihn denken. Aber woher kommt der Brauch mit den Blumen zum Valentinstag am 14. Februar denn eigentlich? Wir haben Ihnen alle Infos zusammengestellt. Ein Brauch – viele Geschichten „Der Valentinstag ist doch eine Erfindung des Blumenhandels“. Bestimmt haben Sie diesen Satz auch schon gehört. Wahr ist er allerdings nicht. Denn schon im antiken Rom wurden am Valentinstag Blumen an die Frauen verschenkt. Und bis zum Jahr 1969 war der Valentinstag Teil des römischen Generalkalenders der katholischen Kirche. Zur Herkunft des Brauches gibt es allerdings verschiedene Überlieferungen. Blumen zum Valentinstag: Die christliche Erklärung Tatsächlich gab es gleich drei heilige Valentins in der Geschichte der katholischen Kirche. Am wahrscheinlichsten ist jedoch, dass am 14. Februar dem Todestag des heiligen Valentin von Terni gedacht wird. Der italienische Bischof starb den Märtyrertod, weil er sich dem Kaiser Claudius Goticus widersetzt hat. Dieser... mehr

Die Tulpe – unser liebster Frühlingsbote im Portrait

Die Tulpe – unser liebster Frühlingsbote im Portrait

Ein Frühjahr ohne die Tulpe? Undenkbar! Kein anderes Symbol schafft es, uns so charmant in Frühlingsstimmung zu versetzen wie ein Strauß Tulpen. Wir haben Ihnen die wichtigsten Hintergrundinfos, vor allem aber auch Pflegetipps für lange Freude an Ihrer Tulpe zusammengestellt. Familie: Liliengewächse Wissenschaftlicher Name: Tulipa Blütezeit: je nach Sorte von März bis Mai Verbreitung: Mittel- und Zentralasien, Mittel- und Südeuropa, Nordafrika Artenvielfalt: ca. 150 Arten, ca. 5.000 Sorten Der richtige Anschnitt für Ihre Tulpe Wie bei allen Schnittblumen sollten Sie Ihre Tulpen anschneiden, bevor Sie sie in die Vase stellen. Tulpen haben einen verhältnismäßig weichen Stiel. Deswegen ist es besonders wichtig, ein scharfes Messer zu verwenden. Stumpfe Messer oder auch Scheren könnten die zarten Leitungsbahnen der Tulpen zerquetschen. Schneiden Sie mit dem Messer ca. 2 cm des Stiels ab. Den Schnitt können Sie bei Tulpen dabei gerade ansetzen und nicht schräg wie bei holzigen Stielen. Der schräge Anschnitt dient dazu, die Fläche zur Wasseraufnahme zu vergrößern. Das ist bei Tulpen nicht nötig, da sie generell sehr viel Wasser aufnehmen können. Wiederholen Sie den Anschnitt,... mehr

Fragen zu unserem Blumenversand

Frag doch mal den Kundenservice – Häufig gestellte Fragen zu unserem Blumenversand

Unsere netten Kolleginnen aus dem Kundenservice bekommen jeden Tag unzählige Fragen gestellt, wie denn unser Blumenversand funktioniert. Die spannendsten möchten wir heute für Sie beantworten, damit Sie alle davon profitieren. Wie wird garantiert, dass der Strauß während dem Blumenversand keinen Schaden nimmt? Unsere Blumen durchlaufen vom Binden bis zum Transport verschiedene Schritte. Zunächst wickeln wir die Stiele der Sträuße in nasses Vlies. Dieses gleicht einem Küchenrollentuch – mit dem kleinen Unterschied, dass unser Vlies viel saugstärker und fester ist als die klassische Küchenrolle. Stiele und Vlies umwickeln wir anschließend mit einem großen Stück Folie. So entsteht eine Art Wassersack und die Blumen können nicht austrocken. Die Folie fixieren wir mit einem Draht, um sicherzustellen, dass Folie, Tuch und Strauß fest zusammenbleiben. Zum Schluss platzieren wir den Strauß in einem sogenannten Inlay. Die Inlays bestehen aus Karton und sind speziell für unsere Versandkartons konstruiert. Das Inlay und somit der Strauß kann im Paket nicht verrutschen und somit nicht beschädigt werden. Um unsere Sträuße im Winter vor Frost zu schützen, umwickeln wir sie bei niedrigen Temperaturen... mehr

Der Weihnachtsstern - das Symbol für die Adventszeit!

Der Weihnachtsstern – So schön leuchtet die Weihnachtszeit!

Die Weihnachtszeit ohne einen Weihnachtsstern auf dem Fensterbrett? Für die meisten Deutschen undenkbar. Während den Rest des Jahres die Topf-Orchidee die Beliebtheitsskala anführt, zieht im November und Dezember unsere Lieblings-Weihnachtspflanze mit den üppigen Hochblättern an ihr vorbei. Mehr als 36 Millionen verkaufte Weihnachtssterne in den letzten Wochen des Jahres 2016: Eine beeindruckende Bilanz! Wir stellen Ihnen eines der wichtigsten Symbole für die Weihnachts- und Adventszeit im Detail vor. Wissenschaftlicher Name: Euphorbia pulcherrima Familie: Wolfsmilchgewächse Herkunft: Mittel- und Südamerika Blütezeit: November – Januar Das Märchen von den roten Blütenblättern Obwohl der Weihnachtsstern mittlerweile in vielen verschiedenen Farben erhältlich ist, dominiert weiterhin die Farbe Rot – und das mit circa 85 Prozent aller verkauften Pflanzen! Vorsichtig sein sollten wir aber, wenn wir von roten Blütenblättern sprechen. Streng genommen handelt es sich bei den großen roten Blättern nämlich nicht um die Blüte, sondern um Hochblätter, die sogenannten Brakteen. Die eigentlichen Blüten finden wir in der Mitte des Weihnachtssterns – ja, genau. Die unscheinbaren, grün-gelblichen Knubbel. Ein ähnliches Phänomen kennen Sie vielleicht schon von z. B. der Calla.... mehr