Geschenkideen
Schreibe einen Kommentar

Wenn die Welt den Mamas zu Füßen liegt: Der Muttertag in anderen Ländern

Muttertag in anderen Ländern

Danke, Mama: Ein schöner Blumenstrauß, eine Schachtel Pralinen oder ein selbst gemaltes Bild – Am zweiten Sonntag im Mai gibt es in Deutschland wohl kein Kind, das sich nicht bei seiner Mama bedankt. Aber wie sieht es in anderen Ländern aus? Wann feiern andere Nationen Muttertag? Und wie?

Muttertag am zweiten Sonntag im Mai: Wer feiert die Mamas zeitgleich mit uns?

Tatsächlich feiert der Großteil der Nationen den Muttertag am zweiten Sonntag im Mai. Diese Tradition geht zurück auf die Amerikanerin Anna Marie Jarvis, die den Feiertag zu Ehren ihrer Mutter ins Leben rief. Anna Jarvis verteilte im Jahr 1908 nach einem Gedenk-Gottesdienst für ihre Mutter 500 weiße und rote Nelken. Es handelte sich um die Lieblingsblumen ihrer Mutter. Die roten Nelken sollten die lebenden Mütter ehren, die weißen die bereits verstorbenen. Alle Infos zur Geschichte des Muttertags haben wir Ihnen in unserem Artikel „Der Muttertag: Ein Dankeschön mit Geschichte“ zusammengestellt.

In vielen Ländern, in denen die Menschen den Muttertag mit uns am zweiten Sonntag im Mai zelebrieren, wird an die Tradition von Anna Jarvis angeknüpft. Noch immer sind Blumen das beliebteste Geschenk zum Muttertag, auch wenn sich die Geschenke mittlerweile längst nicht mehr auf Nelken beschränken. In vielen Ländern werden zu den Blumen noch Pralinen oder Schokolade verschenkt. Eine Grußkarte gehört meist ebenfalls zum perfekten Muttertags-Geschenk. Kleinere Kinder malen der Mama auch gerne ein Bild.

Gleiches Datum, leicht andere Sitten: Muttertags-Hausputz in Japan

Auch die Japaner feiern den Muttertag am zweiten Sonntag im Mai, inspiriert vom amerikanischen Feiertag. Tatsächlich verschenken die Japaner noch hauptsächlich Nelken an ihre Mütter – wenn auch niemals weiße. Denn Weiß steht in Japan für Trauer. Traditionell werden roten Nelken verschenkt, mittlerweile oft aber auch rosa- oder lilafarbene. Auch Schokolade wird gerne überreicht. Eine Grußkarte gibt es für japanische Mütter jedoch nicht.

Mit einem Geschenk geben sich die Japaner jedoch nicht zufrieden. Oft putzen die Familienmitglieder zur Feier des Tages das Haus, um ihrer Mutter ihrer Dankbarkeit zu beweisen. Auch eine Massage ist oft Teil des Mama-Verwöhnprogramms.

Der Kontinent im Überblick: Europa feiert an verschiedenen Sonntagen

Trotz der geographischen Nähe wird der Muttertag in einigen europäischen Ländern an anderen Tagen gefeiert als bei uns. Die Spanier feiern die Mamas am ersten Sonntag im Mai, am Tag zu Ehren der Mutter Gottes (Día de la Madre). Am gleichen Datum feiern auch Ungarn, Portugal, Südafrika und Litauen.

Frankreich feiert den Muttertag ebenfalls an einem anderen Datum, nämlich dem letzten Sonntag im Mai. Außer, wenn Pfingsten auf diesen Tag fällt. In diesem Fall wird der Muttertag auf den folgenden Sonntag verschoben. Am gleichen Datum wie die Franzosen feiern auch Schweden sowie Algerien, die Dominikanische Republik, Haiti, Marokko, Mauritius und Tunesien.

Blumen für die Gleichberechtigung: Osteuropa und Russland feiern den Internationalen Frauentag

Vor allem Bewohner der neuen Bundesländer sind oft etwas hin und her gerissen, wann sie den Muttertag denn nun feiern. Und das hat auch seinen guten Grund. Denn während der Zeit der deutschen Teilung feierte die DDR nicht den Muttertag, sondern den Internationalen Frauentag oder Weltfrauentag am 8. März.

An diesem UN-Gedenktag werden weltweit die Rechte der Frauen gefeiert, aber auch angemahnt. In vielen Ländern wird dieser Tag zudem ähnlich dem Muttertag zelebriert und die Frauen werden mit Geschenken beehrt. Dabei dürfen sich aber nicht nur Mütter über Blumen und Süßes freuen: Allen Frauen, ob jung oder alt, ob Müttern oder Kleinkindern, die irgendwann mal Mütter werden könnten, wird an diesem Tag gratuliert. Viele Kinder beschenken zum Beispiel auch ihre Lehrerinnen.

In fast allen ehemaligen UdSSR-Ländern ist der 8. März sogar ein gesetzlicher Feiertag, in Russland gehört er nach Silvester und den Maifeiertagen zu den am aufwändigsten zelebrierten Tagen des Jahres. Alle Informationen zum Weltfrauentag finden Sie in unserem Artikel „Spannende Fakten rund um den Weltfrauentag am 8. März“.

Die arabische Welt: Mit dem Muttertag beginnt der Frühling

Völlig vom amerikanischen Muttertag losgelöst feiert die arabische Welt den Muttertag. Sie zelebriert die Mütter gleichzeitig mit dem kalendarischen Frühlingsanfang. Der Ursprung für diese Tradition liegt in Ägypten. Die Journalisten-Brüder Mustafâ und Alî Amîn  hatten damals von einigen Muttern von mangelndem Respekt ihrer Familie ihnen gegenüber erfahren und schlugen in ihrer beliebten Kolumne die Einführung eines Muttertags vor. Die Idee wurde gut angenommen und am 21. März 1956 wurde der erste Muttertag in Ägypten gefeiert.

In vielen arabischen Ländern ist der Muttertag ein Feiertag, an dem die Kinder nicht in die Schule gehen. Die ganze Familie bleibt zuhause und verwöhnt die Mutter. Eine Ausnahme unter den arabischen Ländern bildet der Iran. Hier ehren die Menschen die Mütter am Geburtstag der Tochter des Propheten Mohammed.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.