Monate: November 2019

Blumensträuße mit Lichterkette

Blumensträuße mit Lichterkette: Für wohlig-warme Weihnachten 2019!

Kaum eine Jahreszeit ist so gemütlich wie der Advent. Wohin man auch schaut: Überall brennen Kerzen, funkeln Sternchen oder leuchten Lichter. Unser Tipp: Blumensträuße mit Lichterkette bieten eine perfekte Möglichkeit, die Wärme von Tannen und Zapfen mit strahlendem Licht zu verbinden! Blumensträuße mit Lichterkette: Dank LED ganz ungefährlich Kerzen unbeaufsichtigt in der Wohnung abbrennen lassen? Bitte nicht. Zwar handelt es sich bei vielen Kerzen mittlerweile um Sicherheitskerzen, die ausgehen, bevor sie komplett abbrennen – ein geringes Rest-Risiko bleibt aber natürlich bestehen. Vor allem trockene Tannenzweige fangen schnell Feuer. Elektrische Lichterketten bieten hier eine gute Alternative. Durch moderne LEDs (lichtemittierende Dioden) wird fast die komplette Energie für die Leuchtkraft genutzt. Ein Erhitzen wie bei konventionellen Glühbirnen wird dadurch vermieden. Und auch der Stromverbrauch ist extrem gering. Sie können Ihre Blumensträuße mit Lichterkette also getrost über Nacht leuchten lassen oder, noch besser, per Zeitschaltuhr steuern. Generell überschätzen die Deutschen den Stromverbrauch von Weihnachtsbeleuchtung übrigens deutlich: Laut einer TNS Emnid-Studie liegt der Schätzwert bei durchschnittlich 47 Euro pro Saison, also für den gesamten Advent. Selbst wenn Sie... mehr

Adventskranz von Valentins

Adventskranz: Der Zauber der Vorweihnachtszeit

Wohl kaum ein Deko-Element ist in der Vorweihnachtszeit in Deutschland so weit verbreitet wie der Adventskranz. Vier Kerzen, die nacheinander angezündet werden und mehr und mehr Wärme ausstrahlen – woher kommt dieser beliebte Brauch? Und steckt eine besondere Bedeutung dahinter? Der Adventskranz: Ursprünglich ein Mittel gegen kindliche Ungeduld Der erste Adventskranz erhielt bereits im Jahr 1839 seinen Einsatz – allerdings noch nicht ganz in der Form, in der wir ihn heute kennen. Es handelte sich eher um eine Mischung zwischen Adventskalender und Adventskranz. Der evangelische Theologe Johann Hinrich Wichern gründete 1833 das „Rauhe Haus“, ein Knabenrettungshaus in Hamburg. Da er in der Weihnachtszeit der Folgejahre immer wieder von den Kindern gefragt wurde, wann denn endlich Weihnachten sei, wuchs eine Idee in ihm. Um den Kindern einen Anhaltspunkt zu geben, wie viele Tage es noch bis Weihnachten waren, befestigte er im Jahr 1838 23 Kerzen auf einem Leuchter. Wieso 23 und nicht 24? Ganz einfach: Weil der 1. Advent im Jahr 1838 auf den 2. Dezember fiel. Und Wichern wollte den Zeitraum zwischen dem ersten Advent und... mehr