Autor: Miriam

Minze - der erfrischende Allrounder

Minze – der erfrischende Allrounder

Die Minze ist nicht nur auf der ganzen Welt zu Hause – auch im kulinarischen Bereich kommt sie mittlerweile auf die vielfältigste Art zum Einsatz. Die verschiedenen Minze-Sorten werden unter anderem als Teekräuter, in Desserts oder Cocktails und sogar für die Zubereitung herzhafter Speisen verwendet. Auch als Heilkraut gegen verschiedenste Symptome hat sich die Minze bewährt. Doch Minze ist nicht gleich Minze: In diesem Artikel erfahren Sie alles über die verschiedenen Sorten und ihre Verwendung Die Minze als vielfältiges Heilkraut Wir kennen ihn alle: den klassischen Minztee. Ob getrocknet oder mit ganz frischen Minzblättern, mit heißem Wasser aufgegossen: Ein Pfefferminz-Tee ist ein tolles Heißgetränk mit frischem Aroma, das noch dazu für frischen Atem sorgt. Auch als Grundlage für Kaugummi ist sie uns allen bekannt – Pfefferminz-Kaugummi ist ein Klassiker. Doch wussten Sie, dass die meisten Minzsorten eine Vielzahl gesundheitlicher Vorteile gemeinsam haben? Diese sind hauptsächlich auf das enthaltene Menthol zurückzuführen, dessen Konzentration je nach Minzsorte variiert. Minze kann beispielsweise bei Magenkrämpfen oder Übelkeit helfen, weil das Menthol betäubend auf die Magenschleimhaut wirkt. Bei Menthol... mehr

Wie Menschen weltweit den Valentinstag feiern

Wie Menschen weltweit den Valentinstag feiern

Bald ist es wieder soweit – am 14. Februar werden Verliebte rund um die Welt den Valentinstag feiern! Und der Spruch „Andere Länder, andere Sitten“ trifft auch hier zu, denn von Land zu Land gibt es durchaus beachtliche Unterschiede am Tag der Liebenden. Um ihre Zuneigung zu zeigen, verschenken Menschen rund um die Welt zum Valentinstag rätselhafte Briefe oder besuchen den „Liebestunnel“… Dänemark: Lustige Briefe als Geschenk für den Schwarm In unserem nördlichen Nachbarland werden Geschenke zum Tag der Liebe oft anonym überreicht. Der Beschenkte muss daraufhin herausfinden, wer ihm die Zuneigung erbracht hat. Eine weitere dänische Valentinstags-Tradition sind sogenannte „Gaekkebrev“ (dt. „Witzbriefchen“). Diese Briefe bestehen aus einem lustigen Reim, der von der geliebten Person handelt und werden statt mit dem Namen nur mit Punkten unterschrieben. Jeder Punkt steht für einen Buchstaben aus dem Namen des Absenders. Errät der Empfänger den Namen des Verfassers, bekommt er zu Ostern ein Osterei geschenkt. Ist er beim Erraten erfolglos, bekommt der Verfasser das Ei. So oder so verrät der Verfasser seinen Namen am Tag nach dem Valentinstag.... mehr