Alle Artikel in: Schöner leben

Weihnachtliche Tischdeko aus Advents-Sträußen

Do-It-Yourself: Weihnachtliche Tischdeko aus verblühten Advents-Sträußen

„Super frische Ware, lang haltbar“, „alle Empfänger waren bisher begeistert von den schönen Sträußen, die sich lange halten“, „Ganz doll schöne Blumen[…], die ungewöhnlich lange bezaubernd aussahen“*: Valentins ist bekannt für die lange Haltbarkeit unserer Sträuße. Aber natürlich verblüht auch der frischeste Strauß irgendwann. Unser Tipp: Nur weil z. B. die Rose in Ihrem Advents-Strauß verblüht ist, müssen Sie nicht das ganze Arrangement wegschmeißen. Nutzen Sie die einzelnen Bestandteile doch einfach für Ihre weihnachtliche Tischdeko. Wir zeigen Ihnen, wie. Etwas Tannengrün als Serviettenschmuck – und Ihre Gäste werden sich wohlfühlen! Ein Bestandteil von Advents-Sträußen, der sich immer extrem lange hält, ist das Tannengrün. In unseren Valentins-Sträußen verwenden wir ausschließlich frisch geschnittenes Grün, sodass es sich beim Empfänger noch mindestens vier Wochen lang hält. Schon mit diesen paar Zweigen Tannengrün können Sie Ihre Servietten stilvoll in Szene setzen. Binden Sie die Serviette einfach mit etwas Naturband zusammen und schieben Sie ein Ästchen Tannengrün unter das Band. Sie werden erstaunt sein, wie gut schon dieses kleine Detail aussieht! Wenn Sie es gerne farbenfroh mögen, können Sie... mehr

Adventskranz von Valentins

Adventskranz: Der Zauber der Vorweihnachtszeit

Wohl kaum ein Deko-Element ist in der Vorweihnachtszeit in Deutschland so weit verbreitet wie der Adventskranz. Vier Kerzen, die nacheinander angezündet werden und mehr und mehr Wärme ausstrahlen – woher kommt dieser beliebte Brauch? Und steckt eine besondere Bedeutung dahinter? Der Adventskranz: Ursprünglich ein Mittel gegen kindliche Ungeduld Der erste Adventskranz erhielt bereits im Jahr 1839 seinen Einsatz – allerdings noch nicht ganz in der Form, in der wir ihn heute kennen. Es handelte sich eher um eine Mischung zwischen Adventskalender und Adventskranz. Der evangelische Theologe Johann Hinrich Wichern gründete 1833 das „Rauhe Haus“, ein Knabenrettungshaus in Hamburg. Da er in der Weihnachtszeit der Folgejahre immer wieder von den Kindern gefragt wurde, wann denn endlich Weihnachten sei, wuchs eine Idee in ihm. Um den Kindern einen Anhaltspunkt zu geben, wie viele Tage es noch bis Weihnachten waren, befestigte er im Jahr 1838 23 Kerzen auf einem Leuchter. Wieso 23 und nicht 24? Ganz einfach: Weil der 1. Advent im Jahr 1838 auf den 2. Dezember fiel. Und Wichern wollte den Zeitraum zwischen dem ersten Advent und... mehr

Schaurig schöne Halloween Deko

Halloween: Woher kommt der Brauch der Grusel-Deko?

Gruselige Gespenster, böse Hexen, hässliche Kürbis-Fratzen: Wer sich aktuell auf den Straßen umschaut, entdeckt mit Sicherheit das ein oder andere schaurig-schöne Halloween Highlight. Und in immer mehr Orten ziehen Kinder von Tür zu Tür und verlangen „Süßes oder Saures“. Aber was feiern wir eigentlich an Halloween? Halloween: Kommerzieller Klamauk oder ernstzunehmender Festtag? „Wieder so ein Kommerz-Tag, der aus Amerika hier rüberschwappt“ – diesen Satz hört man bezüglich Halloween hierzulande in unterschiedlichen Variationen. Aber stimmt das auch? Nur bedingt. Tatsächlich hat sich das Halloween-Fest erst in Amerika zu den Ausmaßen entwickelt, in denen wir es heute kennen. Entstanden ist der sagenumwobene Abend aber lange vor der Entdeckung Amerikas auf den britischen Inseln.  In der Religion der Kelten begann das neue Jahr in der Nacht zum 1. November mit dem sogenannten „Samhain“-Fest. Um böse Geister zu vertreiben, wurden viele Rituale zelebriert. Die Menschen verkleideten sich in möglichst abschreckenden Kostümen, um Geister abzuschrecken. Die Gemeinschaften versammelten sich um große Feuer, in die Tierknochen geworfen wurden. Auch vor Menschenopfern wurde kein Halt gemacht. Wie so viele Rituale vermischte... mehr

Holunderblüten-Sirup

Holunderblüten-Sirup selber machen: So einfach geht’s!

Ob mit Sekt aufgegossen als „Hugo“ oder mit Mineralwasser als spritzige Limonade: Sirup aus frischen Holunderblüten bietet die perfekte Basis für erfrischende Sommer-Getränke. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Holunderblüten-Sirup selber machen können. Holunderblüten: Wer die Augen offenhält, wird fündig! Haben Sie das Glück, einen Garten zu besitzen und darin auch noch Holunder angepflanzt? Perfekt. Aber auch, wenn Sie keinen Garten besitzen, ist es meist recht einfach, an Holunder zu gelangen. Denn die Sträuche wachsen auch in der freien Natur oder Parkanlagen. Die Blütezeit des in Deutschland meist verbreiteten Schwarzen Holunders variiert je nach Wetterlage. Zwischen Ende Mai und Ende Juni können Sie die Augen offenhalten, wenn Sie Holunderblüten-Sirup selber machen möchten. Achten Sie beim Pflücken nur auf den Standort – ein Strauch an einer vielbefahrenen Straße eignet sich natürlich weniger. Alternativ, wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, können Sie die Holunderblüten auch auf vielen Wochenmärkten erstehen. Holunderblüten-Sirup selber machen: Zutaten für ca. 1,5 Liter ca. 15 große Holunderblütendolden 1,5 Liter Wasser 1,2 kg Zucker 30 g Zitronensäure (z. B. erhältlich in der Apotheke)... mehr

Tomaten auf dem Balkon anpflanzen

Tomaten auf dem Balkon ziehen: So geht’s!

Balkongemüse liegt voll im Trend – besonders Tomaten sind dabei sehr beliebt und einfach anzubauen. Wer schonmal gekostet hat, weiß: Tomaten aus eigenem Anbau schmecken meist viel besser als jene aus dem Supermarkt, denn sie sind aromatischer und haben eine bessere Konsistenz. Erfahren Sie hier alles über Anpflanzung und Pflege von Balkontomaten – für eine reiche Ernte den ganzen Sommer über! Der perfekte Standort für Ihre Balkon-Tomaten Eins ist klar: Je mehr Sonne Ihre Tomaten abbekommen, desto besser. Theoretisch kann zwar jeder, der einen Balkon hat, das Sonnengemüse anbauen. Am besten eignet sich jedoch ein Süd-Balkon, da dieser die meisten Sonnenstrahlen am Tag bietet – mindestens 8 Stunden täglich sind ideal. Die optimalen Standort-Bedingungen für den Tomaten-Anbau beinhalten außerdem genügend Platz, der trotz der sonnigen Lage vor Witterung geschützt werden kann. Hierfür eignet sich ein Balkon mit transparentem Dach oder eine windgeschützte Wand, vor der die Tomaten platziert werden. Temperaturen zwischen 18 und 25° C lassen Tomaten den ganzen Sommer über wachsen und bescheren Ihnen eine reiche Ernte. Je nach Wetterlage ist die perfekte... mehr

Mit Kaffeesatz düngen

Mit Kaffeesatz düngen – So geht’s!

Kaffee ist ein Genussmittel, das aus unserem Alltag gar nicht mehr wegzugdenken ist. Aber wussten Sie, dass sogar der Kaffeesatz viel mehr ist als nur das Abfallprodukt des geliebten Heißgetränks? Nein? Dann erklären wir Ihnen in diesem Artikel, was es damit auf sich hat. Mit Kaffeesatz düngen ist ganz einfach und extrem gut für Ihre Pflanzen. Kaffeesatz steckt voller Nährstoffe Natürlich ist der Kaffeesatz für uns Menschen nicht mehr zum Verzehr geeignet, nachdem wir unseren Kaffee einmal aufgebrüht haben. Aber unsere Pflanzen freuen sich über diese Nahrung allemal! Er steckt nämlich voller Nährstoffe wie Phosphor, Stickstoff und Kalium, die ein gesundes Pflanzenwachstum begünstigen. Außer den Pflanzen freut sich auch Ihr Geldbeutel – denn wenn Sie mit Kaffeesatz düngen, sparen Sie sich den Kauf von Spezialdünger. Ihr selbstgemachter Dünger eignet sich sowohl für Topf- als auch für Freilandpflanzen und ist dabei absolut umweltverträglich. Ob Kaffeepads, Filtertüten oder der Kaffeesatz Ihres Vollautomaten – es kann so gut wie jede Art von Kaffeesatz verwendet werden. Mit einem pH-Wert von 6,4 – 6,8 ist er ideal für viele... mehr

Minze - der erfrischende Allrounder

Minze – der erfrischende Allrounder

Die Minze ist nicht nur auf der ganzen Welt zu Hause – auch im kulinarischen Bereich kommt sie mittlerweile auf die vielfältigste Art zum Einsatz. Die verschiedenen Minze-Sorten werden unter anderem als Teekräuter, in Desserts oder Cocktails und sogar für die Zubereitung herzhafter Speisen verwendet. Auch als Heilkraut gegen verschiedenste Symptome hat sich die Minze bewährt. Doch Minze ist nicht gleich Minze: In diesem Artikel erfahren Sie alles über die verschiedenen Sorten und ihre Verwendung Die Minze als vielfältiges Heilkraut Wir kennen ihn alle: den klassischen Minztee. Ob getrocknet oder mit ganz frischen Minzblättern, mit heißem Wasser aufgegossen: Ein Pfefferminz-Tee ist ein tolles Heißgetränk mit frischem Aroma, das noch dazu für frischen Atem sorgt. Auch als Grundlage für Kaugummi ist sie uns allen bekannt – Pfefferminz-Kaugummi ist ein Klassiker. Doch wussten Sie, dass die meisten Minzsorten eine Vielzahl gesundheitlicher Vorteile gemeinsam haben? Diese sind hauptsächlich auf das enthaltene Menthol zurückzuführen, dessen Konzentration je nach Minzsorte variiert. Minze kann beispielsweise bei Magenkrämpfen oder Übelkeit helfen, weil das Menthol betäubend auf die Magenschleimhaut wirkt. Bei Menthol... mehr

Wie Menschen weltweit den Valentinstag feiern

Wie Menschen weltweit den Valentinstag feiern

Bald ist es wieder soweit – am 14. Februar werden Verliebte rund um die Welt den Valentinstag feiern! Und der Spruch „Andere Länder, andere Sitten“ trifft auch hier zu, denn von Land zu Land gibt es durchaus beachtliche Unterschiede am Tag der Liebenden. Um ihre Zuneigung zu zeigen, verschenken Menschen rund um die Welt zum Valentinstag rätselhafte Briefe oder besuchen den „Liebestunnel“… Dänemark: Lustige Briefe als Geschenk für den Schwarm In unserem nördlichen Nachbarland werden Geschenke zum Tag der Liebe oft anonym überreicht. Der Beschenkte muss daraufhin herausfinden, wer ihm die Zuneigung erbracht hat. Eine weitere dänische Valentinstags-Tradition sind sogenannte „Gaekkebrev“ (dt. „Witzbriefchen“). Diese Briefe bestehen aus einem lustigen Reim, der von der geliebten Person handelt und werden statt mit dem Namen nur mit Punkten unterschrieben. Jeder Punkt steht für einen Buchstaben aus dem Namen des Absenders. Errät der Empfänger den Namen des Verfassers, bekommt er zu Ostern ein Osterei geschenkt. Ist er beim Erraten erfolglos, bekommt der Verfasser das Ei. So oder so verrät der Verfasser seinen Namen am Tag nach dem Valentinstag.... mehr

Salat selbst aufziehen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Salat selbst aufziehen

Das neue Jahr ist für viele die Zeit der Neuanfänge. Aber warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute oft so nah liegt? Heute zeigen wir Ihnen, wie Sie zu Hause aus Küchenresten Ihren Salat selbst aufziehen können. Food Regrow ist nicht nur nachhaltig und kaum mit zusätzlichen Kosten verbunden – Sie müssen dafür theoretisch noch nicht einmal das Haus verlassen! Salat: So wächst er wieder nach! Keine Frage: Nachhaltiger Konsum und eine umweltschonende Lebensweise spielen für viele Menschen heute eine immer größere Rolle. Wenn Sie Salat selbst aufziehen, sparen Sie nicht nur unnötige Plastikverpackungen aus dem Supermarkt, sondern auch jede Menge Müll. Denn was Sie normalerweise nach dem Verzehr wegwerfen würden, dient Ihnen nun als Basis für neuen Salat! Dieser ist auch noch frei von Chemikalien, denn zu Hause auf der Fensterbank ist Ihr kleiner Garten kaum durch Schädlinge bedroht! Warum starten wir nicht passend zum nahenden Frühling mit einem frischen Salat? Am besten eignet sich Eisberg- oder Kopfsalat. Aber auch Romana-Salatherzen sind robust und wachsen schnell nach! Generell eignen sich auch alle... mehr

Bumentopf verzieren

Blumentopf verzieren: Mit etwas Kordel zum Deko-Highlight!

Naturmaterialien sind als Einrichtungstrend nicht mehr wegzudenken! Wenn die passenden Möbel schon gefunden sind, dann fehlt nur noch hier und da das richtige Accessoire. Doch warum immer kaufen, wenn wir auch selbst kreativ werden und unseren Blumentopf verzieren können? Wenn Sie noch nach besonderen Möglichkeiten suchen, Ihre Lieblingsblumen richtig in Szene zu setzen, dann werden Sie zusammen mit uns kreativ. Wir zeigen Ihnen die schönsten Möglichkeiten, Ihren Topfpflanzen mit natürlichen Materialien neuen Glanz zu verleihen. Heute möchten wir mit etwas Hanf und Farbe unseren eigenen Trend Blumentopf verzieren. Ob Orchidee, Sukkulente oder Rose: In diesem Topf sieht einfach jede Blume gut aus! Für Ihren neuen Trend-Blumentopf benötigen Sie nur wenige Zutaten: – Kordel, Länge je nach Topfgröße – Acrylfarbe in einem Farbton nach Wunsch – Pinsel – Leim – Plastikübertopf So können Sie in wenigen Schritten Ihren Blumentopf verzieren: 1. Schneiden Sie ein kürzeres Stück von Ihrer Kordel ab, sodass es etwa dem Umfang Ihres Übertopfes entspricht. Kleben Sie dann das Seil um den oberen Rand des Topfes, um einen perfekten Abschluss zu formen.... mehr