Schöner leben
Kommentare 1

Minze – der erfrischende Allrounder

Minze - der erfrischende Allrounder

Die Minze ist nicht nur auf der ganzen Welt zu Hause – auch im kulinarischen Bereich kommt sie mittlerweile auf die vielfältigste Art zum Einsatz. Die verschiedenen Minze-Sorten werden unter anderem als Teekräuter, in Desserts oder Cocktails und sogar für die Zubereitung herzhafter Speisen verwendet. Auch als Heilkraut gegen verschiedenste Symptome hat sich die Minze bewährt. Doch Minze ist nicht gleich Minze: In diesem Artikel erfahren Sie alles über die verschiedenen Sorten und ihre Verwendung

Die Minze als vielfältiges Heilkraut

Wir kennen ihn alle: den klassischen Minztee. Ob getrocknet oder mit ganz frischen Minzblättern, mit heißem Wasser aufgegossen: Ein Pfefferminz-Tee ist ein tolles Heißgetränk mit frischem Aroma, das noch dazu für frischen Atem sorgt. Auch als Grundlage für Kaugummi ist sie uns allen bekannt – Pfefferminz-Kaugummi ist ein Klassiker.

Doch wussten Sie, dass die meisten Minzsorten eine Vielzahl gesundheitlicher Vorteile gemeinsam haben? Diese sind hauptsächlich auf das enthaltene Menthol zurückzuführen, dessen Konzentration je nach Minzsorte variiert. Minze kann beispielsweise bei Magenkrämpfen oder Übelkeit helfen, weil das Menthol betäubend auf die Magenschleimhaut wirkt. Bei Menthol handelt es sich um ein starkes ätherisches Öl, welches durch seinen Duft auch bei Schnupfen oder Husten eine lindernde Wirkung hat. Daher finden Sie es sogar in der Apotheke in zahlreichen Erkältungssalben und Hustenbonbons. Ein Tee aus frischer Pfefferminze kann auch bei Keuchhusten sehr befreiend auf die Atemwege wirken – probieren Sie es einmal aus! Unsere Wahl fällt hier definitiv auf die marokkanische Minze, denn sie schmeckt superfrisch auch nach dem Aufguss mit heißem Wasser!

So lecker und frisch: Edel-Minze in Desserts

Während bei uns die Minze eher in süßen Speisen und Getränken verwendet wird, bereitet man mit ihr in anderen Ländern schon lange herzhafte Speisen zu – doch dazu später.

Perfekt für die Zubereitung von Cocktails, Torten und Desserts eignen sich die sogenannten Edelminzen: Dazu gehören zum Beispiel die Erdbeer- Limonen- und Ingwerminze. Der Menthol-Gehalt bei dieser Sorte ist gering und sie enthält einen wesentlichen fruchtigen Eigenduft, welcher bei der Erdbeerminze nach frischen Beeren riecht. Probieren Sie doch einmal Pfefferminze zu Ihrem süßen Frühstück mit Beeren oder im Schoko-Müsli. Am frühen Morgen sorgt sie für einen tollen Frische-Kick!

Achtung, diese Minzsorte sollten Sie auf keinen Fall erhitzen! Um das Aroma zu erhalten, hacken Sie sie nur fein und rühren Sie sie unter Quarkspeisen oder kalte Torten. Auch in Cocktails oder als Deko für Desserts jeglicher Art macht sie sich toll: Ein dekoratives Minzblatt auf Torten oder Desserts ist inzwischen fast so verbreitet wie das sprichwörtliche „Sahnehäubchen.“ Diese Deko macht echt was her und ist die perfekte Überraschung zum Geburtstag, wenn Sie ohne viel Aufwand aber mit Wow-Effekt beeindrucken wollen!

macht echt was her und ist die perfekte Überraschung zum Geburtstag, wenn Sie ohne viel Aufwand aber mit Wow-Effekt beeindrucken wollen!

Der gewisse Kick in herzhaften Gerichten

Vor allem in der orientalischen und indischen Küche ist die Minze als Zutat gar nicht wegzudenken. Ob als frischer Minzjoghurt zum Abmildern von scharfem Essen oder in Currys: Das Kraut sorgt hier einfach für das gewisse Extra! Die beste Wahl ist hier die krause Minze, welche aufgrund des hohen Anteils an Menthol sehr kräftig im Geschmack ist. Sie wird gern in Gerichten wie Couscous oder Lammbraten verwendet wird. Auch Saucen für Fleisch verleiht sie eine würzige Frische. Genießen Sie beispielsweise die klassisch britische Pfefferminzsoße zum Roastbeef!

Sie haben vorher noch nie mit Minze gekocht? Für Anfänger ist es ratsam, erst einmal nur eine Beilage mit Minze zuzubereiten. Zum Beispiel einen leckeren Minzjoghurt zu Reis und Gemüse oder Fleisch, den Sie individuell dosieren können. Oder Sie versuchen es mit einem Joghurt-Dressing aus Joghurt, Pfefferminze und Knoblauch. Geben Sie außerdem Salz und Pfeffer hinzu. Das Dressing kann je nach Geschmack noch mit Zitrone, Petersilie und anderen Kräutern ergänzt werden.

So vielseitig: Englische Minze

Ob in süßen oder herzhaften Gerichten, als Tee oder als kalte Erfrischung – mit der englischen Minze können Sie nichts falsch machen. Dies ist auch der Grund, weshalb sie bei uns die beliebteste Minzsorte ist! Vorsicht jedoch bei empfindlichem Magen, denn aufgrund ihres hohen Mentholgehalts sollte sie in dem Fall nicht im Übermaß konsumiert werden.

In zahlreichen Cocktails und Sommergetränken ist die Minze gar nicht wegzudenken. Die perfekte sommerliche Erfrischung? Der Mojito! Auch der Virgin Mojito ohne Alkohol macht durch die perfekte Kombination aus Limette und Minze echt was her.

Besuchen Sie uns auf valentins.de für kreative Geschenkideen und wunderschöne Blumen zum Verschenken!

1 Kommentare

  1. Pingback: Holunderblüten-Sirup selber machen: So einfach geht’s!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.