Blumenwelten
Kommentare 1

Pflanzen im Winter: Das müssen wir jetzt beachten

Pflanzen im Winter: Das müssen wir jetzt beachten

Wenn im winterlichen Garten nur wenig Grün zu bewundern ist, machen sich Zimmerpflanzen drinnen besonders gut. Doch gerade im Herbst und Winter brauchen diese eine besondere Pflege, da sie mit weniger Licht und warmer Heizungsluft zu kämpfen haben. Hier finden Sie eine Reihe von Pflegetipps, mit denen sich Ihre geliebten Pflanzen im Winter besonders wohl fühlen.

Wasserversorgung Ihrer Pflanzen im Winter

In den Herbst- und Wintermonaten wachsen die Pflanzen weniger und benötigen daher weniger Wasser. Generell gilt: Je kühler es ist, desto weniger Wasser benötigen sie. Besonders freuen sich Ihre Pflanzen über zimmertemperiertes Wasser.  Achten Sie vor dem Gießen darauf, dass die oberste Schicht Erde bereits angetrocknet ist und vermeiden sie stehende Nässe. Diese Staunässe kann im schlimmsten Fall dafür sorgen, dass die Wurzeln der Pflanze keinen Sauerstoff bekommen und absterben. Deshalb dürfen Sie Wasser, dass nach 1-2 Stunden noch im Boden des Topfes steht, gern ausschütten.

Der richtige Platz ist das A und O

Ob Ihre Pflanze an Lichtmangel leidet, können Sie ganz einfach erkennen. Wenn sie ihre Zweige stark Richtung Fenster reckt und lange, hellgrüne Triebe hat, ist dies ein sicheres Zeichen für zu wenig Licht. Rücken Sie die Pflanze näher ans Fenster oder ziehen Sie die Vorhänge weiter auf. An trüben Tagen können Sie davon ausgehen, dass Zimmerpflanzen, die mehr als 1 Meter entfernt vom Fenster stehen, mit zu wenig Licht versorgt werden. Im Notfall können Sie auch mit Pflanzenleuchten für mehr Tageslicht sorgen.

Blumen freuen sich allgemein immer über frische Luft, Zugluft sollten Sie jedoch vermeiden. Seien Sie auch gerade bei Temperaturen unter 4°C vorsichtig, denn ein extremer Wechsel zwischen warmer Innen- und kalter Außentemperatur kann Ihren Pflanzen im Winter auf Dauer zu schaffen machen.

Wenig bis kein Dünger

Auch wenn Zimmerpflanzen im Winter nicht so ganz zur Ruhe kommen, da Innentemperaturen von 20-22°C dies nicht zulassen, sind sie doch wesentlich weniger aktiv als im Sommer.
Verzichten Sie im Winter auf Düngemittel für Ihre Zimmerpflanzen, denn sie brauchen in dieser Zeit weniger Nährstoffe und wachsen auch weniger. Zimmerpflanzen benötigen in der Regel nur im Frühjahr und Sommer Dünger, wenn auch der Lichteinfall größer ist und somit das Wachstum begünstigt wird.

Das tut Ihren Zimmerpflanzen jetzt gut

Wollen Sie Ihren Pflanzen im Winter trotzdem etwas Gutes tun? Dann greifen Sie zur Sprühflasche! Die trockene Heizungsluft macht Ihren Pflanzen jetzt besonders zu schaffen, und das Besprühen mit Wasser erhöht nicht nur die Luftfeuchtigkeit, sondern verhindert auch direkt einen zu hohen Feuchtigkeitsverlust der Blätter. Verwenden Sie am besten zimmerwarmes, kalkarmes Wasser – dann freuen sich Ihre Zimmerpflanzen doppelt!

Verwöhnen Sie Ihre Pflanzen im Winter doch mal mit ein paar Streicheleinheiten: Dafür wischen Sie einfach die verstaubten Blätter mit einem feuchten Tuch ab. Dies erlaubt den Blumen, im Winter besser vom ohnehin geringen Lichteinfall zu profitieren. Vorsicht bei Pflanzen, deren Blätter keine Nässe auf den Blättern vertragen. Diese können Sie nur mit einem weichen, trockenen Tuch abwischen.

Alle zwei Wochen dürfen Sie Ihrer Zimmerpflanze eine Dusche mit lauwarmem Wasser gönnen. Dies ist nicht nur ein einfacher Weg, Staub von den Blättern zu entfernen, sondern erlaubt Ihnen auch einen ganz genauen Blick auf Stängel und Blattunterseiten. So entdecken Sie frühzeitig Schädlinge, für die die Pflanzen im Winter besonders anfällig sind.

So gut umsorgt kommen Ihre Pflanzen gut durch den Winter und schenken Ihnen zu jeder Jahreszeit Freude!

1 Kommentare

  1. Pingback: Amaryllis übersommern: Wir zeigen Ihnen, wie! - Valentins Freude-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.