Blumenwelten
Kommentare 1

Valentinstags-Blumen: Muss es noch Rot sein?

Rosafarbene Blumen zum Valentinstaggs-Blumen: Es muss nicht immer Rot sein!

Schon als Kinder lernen wir: Rot ist die Farbe der Liebe. Kein Wunder, dass vor allem die Männer bei der Wahl ihrer Valentinstags-Blumen lange Jahre blind zum roten Strauß gegriffen haben. Wer seine Liebe zum Ausdruck bringen wollte, war mit einem Strauß roter Rosen als ultimativem Liebesbeweis auf der sicheren Seite. Aber gilt das auch heute noch?

Valentinstags-Blumen: Ihre Chance, Ihr Feingefühl unter Beweis zu stellen!

Seien wir mal ehrlich: Über den ersten Strauß roter Rosen freut sich jede Frau. Schließlich transportiert die rote Rose auch heute noch die tiefsten aller Gefühle. Und auch über ein Bouquet roter Rosen zwischendurch freuen wir uns, da kleine Überraschungen dieser Art zeigen, dass unser Partner uns wertschätzt und an uns denkt.

Aber wenn der Partner jeden Valentinstag dasselbe Bund roter Rosen mit nach Hause bringt? In diesem Fall hält sich der Überraschungseffekt – und damit auch die Freude – meist in Grenzen. Zu sehr wirkt ein immer gleiches Mitbringsel zum Tag der Liebe wie eine Abarbeitung einer vielleicht sogar lästigen Aufgabe.

Was aber können Sie tun, damit Ihr Schatz sich wirklich über die Valentinstags-Blumen freut? Ganz einfach: Zeigen Sie Ihrer besseren Hälfte, dass Sie sie und ihre Vorlieben wirklich kennen und überraschen Sie sie mit einem Strauß, der wirklich zu ihr passt.

Überlegen Sie gut: Was mag Ihr Schatz?

Probieren Sie, zurückzudenken. Welche Blumen hat sie sich vielleicht die letzten Male selbst gekauft? Gönnt sie sich selbst nie Blumen, kann auch ein Blick auf ihre Social Media Accounts helfen: Liked sie ab und zu Blumenbilder bei Instagram? Oder pinnt sie bestimmte Blumen bei Pinterest?

Auch ein Blick auf Kleidungsstil und Inneneinrichtung hilft bei der Auslotung des Geschmacks, wenn keine Vorliebe für eine bestimmte Blume bekannt ist. Sind Kleidung und Inneneinrichtung in zarten Tönen gehalten, sollten Sie auch bei den Blumen zum Valentinstag zu zarten Farben greifen. Farbenfrohe Naturelle freuen sich hingegen über einen bunten Frühlingsstrauß am meisten.

Ein kleiner Tipp an alle Ehemänner: Eine tolle Überraschung kann es auch sein, Elemente des Brautstraußes in den Valentinstags-Blumen wieder aufleben zu lassen. Ihre Frau wird die Blumen wiedererkennen und selig an den Tag der Tage zurückdenken, versprochen!

Das gleiche Prinzip lässt sich auf viele weitere Elemente anwenden. Ihre Frau liebt ein bestimmtes Tier? Besorgen Sie einen kleinen Einstecker, mit dem Sie Ihren Blumen zum Valentinstag noch den letzten Pfiff geben. Mag sie einen bestimmten Sport? Lassen Sie ein kleines Accessoire in den Strauß einbinden. Auch Lieblings-Süßigkeiten lassen sich übrigens sehr gut in Blumensträußen platzieren.

Blumen-Alternativen für noch längere Freude

Jede Frau freut sich über Blumen. Es gibt allerdings auch Frauen, die es traurig macht, dass Blumensträuße nach wenigen Wochen verwelken. Gehört Ihr Schatz dazu? Zeigen Sie, dass Ihnen das bewusst ist und entscheiden Sie sich für eine Überraschung, die längere Freude garantiert. Topf-Pflanzen zum Beispiel übermitteln dieselbe Botschaft wie ein Blumenstrauß, halten sich bei guter Pflege aber natürlich deutlich länger. Bei Valentins gehört unser Rosenstämmchen zu einem der beliebtesten Geschenke zum Valentinstag! Auch unsere Vasen-Sets, die Ihr Schatz immer wieder neu dekorieren kann, werden sehr oft verschenkt.

Eine weitere Alternative können haltbare Rosen sein. Diese echten Rosen werden mit neuartigen Verfahren so schonend konserviert, dass die Blütenköpfe jahrelang aussehen wie frisch gepflückt. Vor allem in modischen, an Hutschachteln angelehnten Boxen erleben die haltbaren Rosen aktuell ein echtes Revival. Und noch ein Vorteil: Die haltbaren Rosen unterliegen nicht den für frische Rosen üblichen Preisschwankungen zum Valentinstag! Generell bekommt Ihr Schatz übrigens deutlich mehr für Ihr Geld, wenn Sie statt zu roten Rosen zu persönlich ausgewählten Blumensorten greifen.

1 Kommentare

  1. Pingback: Rosenpreise zum Valentinstag: Warum steigen sie so stark an?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.